RETTET DIE NACHT!

DARK SKY COMMUNITIES - STERNENPARK
Mecklenburger ParkLand - die ersten Dark Sky Communities auf dem europäischen Festland

Das Mecklenburger ParkLand bietet neben seiner historischen Kulturlandschaft noch ein ganz besonderes Kulturgut - den natürlichen Sternenhimmel als Quelle der Neugier und Inspiration.
Die Schönheit einer natürlichen Nachtlandschaft geht zunehmend verloren. Der Sternenhimmel ist eines der ältesten Kulturgüter der Menschheit. Seine Beobachtung gilt als eine der ältesten Wissenschaften der Menschheitsgeschichte. Die Entdeckung neuer Länder und Kontinente wäre ohne Sternkunde nicht möglich gewesen.

Ein Sternenpark ist ein speziell ausgewiesenes Gebiet mit einer weitgehend natürlichen Nachtlandschaft und einem sternreichen Himmel. Der Park verpflichtet sich, dies zu erhalten und schrittweise diese Naturschönheit wiederherzustellen, weil er neben der Schönheit des Sternenhimmels auch Lebensraum für zahlreiche tag- und nachtaktive Tiere und Pflanzen bietet (Biodiversität). Erreicht wird dies durch einen verantwortungsvollen und bewussteren Umgang mit künstlichem Licht.

Foto: © Dr. Andreas Hänel, 17.04.2015 Woltow

Lichtverschmutzung:
Es geht nicht um eine Verschmutzung des Lichtes an sich, sondern natürliches Licht wird durch künstliches verschmutzt. So kann künstliches Licht zum Beispiel den Anblick des Sternhimmels behindern oder uns gar unmöglich machen, wie es in Ballungsräumen heute bereits der Fall ist. Häufig ist auch von Lichtsmog die Rede.

IDA International Dark Sky Association
Wie Naturschutzgebiete, so können auch Gebiete mit dunklem Himmel als Sternenparks geschützt werden. Dies geschieht durch eine Zertifizierung der IDA.

HIMMEL ÜBER DEM PARKLAND

Unsere Möglichkeiten:

  • Eine mediale Aufmerksamkeit, die sich auch auf die Betrachtung und Würdigung einer natürlichen Nachtlandschaft bezieht.
  • Die Initialisierung einer Modellregion für die Erstellung eines umweltverträglichen Beleuchtungskonzeptes.
  • Unterstützung und Beratung durch anerkannte Institutionen hinsichtlich umweltverträglicher Beleuchtung durch Zielvorgaben.
  • Einbindung von Bildung und Forschung beispielsweise bei Fragen zu den Auswirkungen von künstlichem Licht auf den nachtaktiven Lebensraum, die Chronobiologie des Menschen und ökologischer Lichttechnik.
  • Unterstützung bei der Einwerbung von Fördermitteln zur Beleuchtungsumrüstung für die Kommunen.
  • Zusammenarbeit mit Fachleuten (IDA- International Dark Sky Association und Sternenwarte Osnabrück) muss gestaltet und geführt werden um das Zertifikat „Sternenpark“ zu erhalten. Das Projekt Sternenpark ist als ein Prozess zu verstehen!
Der Himmel über dem Parkland

Foto: © Henning Schmidt AG Astronomie

VORTEILE

ENERGIEEINSPARUNG
Kommunen:
Die Gemeinden profitieren von einem effizienten Energiekonzept durch Beleuchtungsumrüstung.

FÖRDERUNG DES TOURISMUS
Region:
Es ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten über die Erschließung neuer Zielgruppen und einer Saison-verlängerung,da der Sternenhimmel im Herbst und Winter am besten zu beobachten ist.

FÖRDERUNG DER BIODIVERSITÄT
Natur:
Schutz der einheimischen Flora und Fauna

LICHTVERSCHMUTZUNG UND IHRE FOLGEN FÜR MENSCH UND NATUR

GESUNDHEIT
Durch die Lichtverschmutzung verliert der Mensch nicht nur den Blick auf den prachtvollen Sternenhimmel, sondern wird auch gesundheitlich beeinträchtigt. Der Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst schon immer das Leben fast aller Organismen, und zahlreiche Prozesse werden dadurch gesteuert. So wird z.B. das Ruhe-Hormon Melatonin nur bei Dunkelheit produziert und die Produktion kann am Tag nicht nachgeholt werden.
Folgen sind: Schlafstörungen - Stress und Agressivität - erhöhtes Krebsrisiko - psychische Erkrankungen

NACHTAKTIVE TIERE
Gerade die Beleuchtung von Randgebieten in Wohnsiedlungen, Industriegebieten und Freizeitanlagen verdrängt die Tiere immer weiter in die immer kleiner werdenden Dunkelgebiete.
Folgen sind: Eingeschränkter Aktionsradius zum Leben, zur sozialen Interaktion und Futtersuche - gestörte Ruhepausen - die Räuber-Beute-Beziehung verändert sich - Abwanderung und Aussterben von Arten

NACHTAKTIVE INSEKTEN
Durch die helle Beleuchtung in der Nacht verschwinden die Sterne, und die Insekten orientieren sich fälschlicherweise an den künstlichen Lichtquellen. Sie fliegen zwanghaft die hellen Lichtkörper an, bis sie vor Erschöpfung verenden oder verbrennen.
Folgen sind: Reduzierung des Nahrungsangebotes für andere Tiere - fehlende Blütenbestäubung, damit weitreichende Folgen für die Pflanzenwelt und die Lebewesen, die davon abhängig sind - Aussterben von Arten droht

VÖGEL
Die Zugvögel orientieren sich in der Dämmerung und Nacht am Mond und den Sternen. Irritiert durch die vielen künstlichen Lichtpunkte unserer Siedlungen versuchen sie sich an diesen zu orientieren. Dabei können sich die Vögel darin verfangen.
Folgen sind: Desorientierung von Zugvögeln - Brutplätze werden nicht mehr gefunden - gestörte soziale Interaktion

GRÜNDUNGSKOMMUNEN

GESAMTFLÄCHE 238,93

Amt Laage: Wardow
Amt Mecklenburgische Schweiz: Prebberede
Amt Gnoien: Walkendorf, Lühburg, Boddin
Amt Tessin: Selpin Thelkow